Startseite
Informationen für Neuimker
Termine und Bienenhocks 2019
Vorstand
Bankverbindung
Vereinsgeschichte
Projekt Lehrbienenstand Neubau
Bienenkrankheiten
    Amerik. Faulbrut
    Varroabefall
    Nosematose
    Kleiner Beutenkäfer
    Vespa velutina
Bienenzucht
Bienen leicht erklärt
Aus- und Weiterbildung
Imkern im Jahreskreis
Imkerbörse
Honigverkauf
Fotothek
Interessante Links
Wettervorhersage
Öffentlichkeitsarbeit
Pressemitteilungen

Eine der gefährlichsten Bienenkrankheiten ist die Amerikanische Faulbrut. Sollten Ihre Bienen davon befallen sein, so hilft zum Schutz anderer Völker nur eine Totalvernichtung des Bienenvolkes.
Die Seuche ist meldepflichtig!


 


Nach oben

Was ist Amerikanische Faulbrut



Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine bakterielle Infektionskrankheit, die die Brut der betroffenen Bienenvölker befällt. Die Brut stirbt größtenteils ab, was zur Folge hat, das die Zahl der Bienen in dem Volk immer geringer wird und das Volk schlussendlich nicht mehr die notwendige Stärke aufweist, um zu überwintern.
Die Krankheit ist für den Menschen ungefährlich, der Honig kann ohne jede Einschränkung auch weiterhin verzehrt werden.
Die amerikanische Faulbrut gehört zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen. Der betroffene Bienenstand muss gesperrt werden und es muss ein Sperrbezirk eingerichtet werden. Im Sperrbezirk sind alle Bienenvölker und Bienenstände auf Amerikanische Faulbrut zu überprüfen und bewegliche Bienenstände und Bienenvölker dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden. Außerdem dürfen Bienen nicht in den Sperrbezirk eingebracht werden.
Die von der Faulbrut betroffenen Bienenvölker sind entweder zu töten (abzuschwefeln) oder mittels des Kunstschwarmverfahrens zu sanieren.
Die getroffenen Maßnahmen sind erst dann aufzuheben wenn durch zwei klinische Untersuchungen der restlichen Bienenvölker im betroffenen Bestand wie auch im Sperrbezirk keine Anzeichen für Faulbrut festgestellt werden. Eine dieser Untersuchungen kann dabei auch durch die Untersuchung einer Futterkranzprobe ersetzt werden.



Nach oben

Streichholzprobe




Nach oben

Kontrolle und Meldung

Klinische Symptome
- lückenhaftes Brutnest
- eingesunkene, löchrige, feucht glänzende Zelldeckel
- breiige, kaffeebraune, fadenziehende Masse in den Zellen

Streichholzprobe
Durch Einführen eines Streichholzes in die betreffende Zelle kann man diese selber auf AF kontrollieren. Zieht sich am Streichholzende ein schleimiger Faden, so sind die Anzeichen für einen Befall mit Amerikanischer Faulbrut gegeben.

Meldepflicht
Bei Verdacht oder Feststellen der Amerikanischen Faulbrut ist dies unverzüglich dem Seuchenwart zu melden.



Nach oben

Kontakt Impressum